Chronik

1895 Gründung der Kongregation der Missionare von der Heiligen Familie (Abkürzung MSF: Missionarii a Sacra Familia) durch den französischen Pater Jean Berthier (1840-1908) mit dem Ziel, junge und mittellose Männer sowie Spätberufene für Aufgaben in der Mission auszubilden
1919 Anmietung der Adolfsburg in Oberhundem und Gründung der Missionsschule mit Internat für zunächst 52 Schüler und acht Lehrerpatres
1940 Schließung der Schule durch die Nationalsozialisten
1946 Wiedereröffnung der Schule mit nur zehn Schülern
1956 Neubauvon Kloster und Missionsschule am heutigen Standort auf dem Rüberg (an der Straße von Bilstein nach Altenhundem)
1958 Bis 1971 Bildung von Förderklassen für jugendliche Spätaussiedler aus Osteuropa mit zweijährigem Förderkurs in Deutsch für insgesamt 220 Jungen
1962 Gründung einer Realschule für Jungen mit Latein als Fremdsprache, die bis 1972 bestand, und parallel dazu Abbau der alten Missionsschule
1967 Gründung des Privaten Alt- und Neusprachlichen Gymnasiums Maria Königin unter Leitung von OStR Paul Tigges mit zunächst 26 Schülern
1971 Einführung von Koedukation und Zweizügigkeit
1975 Schulerweiterungsbau mit Verwaltung und Räumen für die Naturwissenschaften (heutiges Gebäude C)
1976 Erstes Abitur
1981 Auflösung des Internats

Bau und Einweihung der neuen Turnhalle und der Erweiterungsbauten an den Schulgebäuden

1985 Gründung des Arbeitkreises „Servir“ unter Leitung von Herrn Liesmann zur Unterstützung der Jugendarbeit unseres Ordens in Brasilien
1986 Verabschiedung des Schulleiters OStD Tigges und Einführung seines Nachfolgers Pater Nies (MSF)
1989 Weiterentwicklung des Schulprogramms durch den ersten Schüleraustausch mit dem französischen Partnergymnasium St. Joseph in Thônes und der

Möglichkeit zur Wahl von Latein oder Französisch als zweiter Fremdsprache

1990 Einführung der Dreizügigkeit
1992 25-jähriges Jubiläum des Gymnasiums Maria Königin

Gründung des Ehemaligenvereins

1997 Wechsel in der Schulleitung von OStD Pater Nies auf OStD Schleime
2000 Kooperation mit dem Gymnasium der Stadt Lennestadt in der Sekundarstufe II
2001 25. Abitur am Gymnasium Maria Königin;

Errichtung der Stiftung „Gymnasium Maria Königin“ zur Unterstützung des neugegründeten Trägervereins „Gymnasium Maria Königin e.V.;

Weiterentwicklung des Schulprogramms durch den zweiten Schüleraustausch mit dem polnischen Gymnasium Nr. 1 in Otwock (Nähe Warschau) in der Trägerschaft unseres Ordens

2002 Übergabe der Trägerschaft des Gymnasiums von dem „Missionare von der Heiligen Familie e.V.“ an den neuen Trägerverein „Gymnasium Maria Königin e.V.“
2004 Umbaumaßnahme zur Schaffung neuer Klassenräume durch Verlegung der Verwaltung in den ehemaligen Internatsbereich (heutiges Gebäude D); zudem umfangreiche Brandschutzmaßnahmen
2005 Gründung des Projekts „Junge Kirche“ durch den Arbeitskreis Schulpastoral mit dem Ziel einer modernen Gottesdienstkultur
2006 Eröffnung der „Lernbar“ (Cafeteria und Mediothek) nach Umbau der ehemaligen Großküche für Internat und Kloster
2007 Erstmalig Zentralabitur in NRW
2008 50-jähriges Jubiläum der Aufnahme des Schulbetriebs auf dem Klosterberg

Weiterentwicklung des Schulprogramms durch den dritten Austausch mit dem irischen Partnergymnasium St. Joseph’s Secondary School in Ballybunion, Grafschaft Kerry und der

Einführung des Doppelstundenmodells (Unterrichtseinheiten von 90 Minuten)

2009 Weiterentwicklung des Schulprogramms durch die Jugendbegegnung mit der privaten Thomas Foreign Language School in Qingdao (Volksrepublik China) unter Federführung der Akademie Biggesee
2010 Modernisierungsmaßnahmen in den naturwissenschaftlichen Fachräumen, im Medienraum und in der oberen Pausenhalle

25-jähriges Jubiläum des Arbeitskreises „Servir“ zur Unterstützung der Jugendarbeit in Brasilien

Weiterentwicklung des Schulprogramms durch die Einrichtung der Hausaufgabenbetreuung im Rahmen der Individuellen Förderung und nachfolgend schrittweiser Ausbau durch Schülernachhilfe und Lernstudios

2011 sehr erfolgreiche Durchführung der Qualitätsanalyse durch das Land NRW unter Beteiligung des Erzbistums Paderborn
2013 Einführung von Spanisch in den Jahrgangsstufen 8 und 10, Doppelabitur für G9-Schülerinnen und Schüler und erstes Abitur der Schüler mit nur achtjähriger Gymnasiallaufbahn (G8)
2015 Die verbliebenen Patres verlassen das Missionshaus „Maria Königin“

30-jähriges Jubiläum des Arbeitskreises „Servir“ zur Unterstützung der Jugendarbeit in Brasilien, seit 2012 auch in Pundamilia (Kenia)

2016 erste Kontaktaufnahme mit einer Schule auf Teneriffa zur Einführung eines Austauschprogramms
2017 50-jähriges Jubiläum des Gymnasiums „Maria Königin“ mit Gala, Konzerten und Theateraufführungen

25-jähriges Jubiläum des Freundeskreises der Ehemaligen mit Ehemaligen-Fußballturnier und Fete

2018 Ausblick: Der Jugendhof Palotti Lennestadt bezieht die Räumlichkeiten des Missionshauses
  Aktueller Stand der Schule: ca. 850 Schülerinnen und Schüler aus den Ortschaften Lennestadts, der Gemeinde Kirchhundem, der Gemeinde Finnentrop und des Hochsauerlandkreises, über 60 Lehrerinnen und Lehrer

zusammengestellt von J. Lambrecht (Stand: 02/2017)